zurück zum: Start zurück zur Seite: Aktuelles
Sie sind im Untermenue Aktuelles:   Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz
 
Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz sieht ab 01. Januar 2013 mehr Leistungen für demenziell erkrankte Menschen in der ambulanten Pflege vor.
Zusätzlich zu dem aktuellen Betreuungsbetrag in Höhe von monatlich 100,00 oder 200,00 Euro für die Inanspruchnahme niedrigschwelliger Angebote wird es im Zusammenhang mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz mehr Leistungen für demenziell erkrankte Menschen geben.
In der sogenannten Pflegestufe 0 haben Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz Anspruch auf monatlich
  • Pflegestufe 0 = 225,00 Euro für Pflegesachleistungen,
  • oder
  • Pflegestufe 0 = 120,00 Euro Pflegegeld für pflegende Angehörige.
Demenziell erkrankte Menschen in der Pflegestufe I erhalten monatlich
  • Pflegestufe 1 = 665,00 Euro für Pflegesachleistungen,
  • bisher: 450 Euro, oder
  • Pflegestufe 1 = 305,00 Euro Pflegegeld,
  • bisher: 235 Euro.
Demenziell erkrankte Menschen in der Pflegestufe II erhalten monatlich
  • Pflegestufe 2 = 1.250,00 Euro für Pflegesachleistungen,
  • bisher 1.100 Euro, oder
  • Pflegestufe 2 = 525,00 Euro Pflegegeld,
  • bisher 440 Euro.

Pflegesachleistungen und Pflegegeld können wie bisher miteinander kombiniert werden.

Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz sieht ebenfalls vor, dass ab Januar 2013 Leistungen mit der Bezeichnung "häusliche Betreuung" hinzukommen. Darunter können verschiedene Hilfen bei der Alltagsgestaltung fallen, zum Beispiel Spazierengehen oder Vorlesen. Zuvor konnten nur Leistungen der Grundpflege (z. B. Waschen und Anziehen) und hauswirtschaftliche Versorgungen (z. B. Aufräumen und Staubsaugen) als Pflegesachleistung abgerechnet werden.

Seitenanfang